• Gottfried Wulz übergab gemeinsam mit der mc-Geschäftsführerin Kerstin Skof-Kneschar die Resolution an Landeshauptmann Peter Kaiser

Brain-circulation statt Brain-drain

Landeshauptmann Peter Kaiser zu Gast im management club Kärnten. mc Präsident Gottfried Wulz übergab Resolution!

Der Kampf um die besten Köpfe ist eröffnet! Die Ideen und Pläne wie Kärnten auf zukünftige Herausforderungen reagieren kann, stellte Landeshauptmann Pete Kaiser beim Business Lunch vor.

Voraussetzung um den Wirtschaftsstandort zu stärken ist für ihn die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie das Bildungsangebot attraktiv zu gestalten. Das fängt bei der Kleinstkinderbetreuung an und endet im Hochschulbereich. Mit einem Schwerpunkt auf duale Ausbildung, der Chemieklasse in der HTL Mössingerstraße, der Industrie-Hak und der Kooperations-HTL in Spittal wurde auf die Bedürfnisse der Wirtschaft eingegangen. Um es vom Brain-drain zur Brain-ciculation zu schaffen muss das Bildungsangebot auch für Menschen außerhalb von Kärnten einladend sein. Mit der privaten Musikuniversität Gustav-Mahler, dem neuen Studium Sport und Bewegung und dem geplanten Jus-Studium in Kooperation mit der Universität in Wien wurden erste wichtige Schritte gesetzt.

Der management club Kärnten als Sprachrohr der heimischen Führungskräfte nutzte die Gelegenheit und übergab ein Forderungspapier. „Den Standort in Kärnten stärken, die Infrastruktur erhalten und ausbauen sowie die Bildung forcieren sind die Kernthemen die umgesetzt werden müssen!“, so mc Präsident Gottfried Wulz. Die Resolution wurde auch an Landtagspräsident Reinhart Rohr übergeben und in der Landtagssitzung am 31. Jänner eingebracht.