Neue Seidenstraße ist keine Einbahn!

Zu einem spannenden Vortrag über die Chancen und Gefahren der neuen Seidenstraße lud der management club Kärnten.

Der stellvertretende chinesische Botschafter LIU Chang präsentierte in seinem Vortrag viele Fakten und versuchte die gängigen Vorurteile rund um die Seidenstraße zu entkräften. Gerade für Österreich mit seiner zentralen Lage, den guten Kontakten innerhalb Europas, der Nähe zum Balkan und der Neutralität, ist China ein wichtiger strategischer Partner. Auch für Kärnten mit dem Verschiebebahnhof in Fürnitz und der Nähe zum Hafen Triest – der möglichst ausgebaut werden soll – sind Chancen gegeben. Diese müssen aber auch genutzt werden, und deshalb empfahl LIU Chang Österreich und generell Europa mehr Selbstbewusstsein. Oft fehlen den heimischen Unternehmen die Risikofreude, da sie bereits mit niedrigeren Erträgen zufrieden sind. LIU Chang wünscht sich hier mehr Mut und eine höhere Kooperationsbereitschaft. Gerne wird die neue Seidenstraße als Einbahn nach Europa dargestellt, LIU Chang betonte mehrmals, dass diese ohne Probleme beidseitig befahrbar ist. Generell ist die neue Seidenstraße ein riesiges Projekt das Europa und China nachhaltig verändern kann, sind aktuell doch erst 10 Prozent der geplanten Summe auf der Seidenstraße investiert.

China BL: Das Vorstandsteam Richard Oswald, Gottfried Wulz, Manuela Eder-Riedl, Petra Brunner und Martin Zandonella mit LIU Chang